Skifahrt 2016

Als sich am Sonntag, den 24.01.2016 45 verschlafene Schüler und drei Skilehrer um 7:30 Uhr vor dem Werner-Heisenberg-Gymnasium trafen, war die Stimmung noch etwas verhalten; aber es war schließlich auch noch dunkel draußen, als sie ihre Ski und Reisetaschen in Bus und Anhänger verstauten. Nachdem man sich von den Eltern verabschiedet hatte, wurden die 10 Stunden Busfahrt ersteinmal zum Schlafen und Frühstücken genutzt und später zum Musik hören oder Karten spielen. Als die Gruppe schließlich bei ihrem Ziel, dem Gasthof Kirchenwirt in Zell am See angekommen war, wo sie auf die beiden schon vorgereisten Skilehrer traf, war auch beim Letzten die gute Laune angekommen, die auch in den nächsten Tagen nicht wieder verflog.

Ganz oben auf der Liste der Aktivitäten an diesen Tagen stand natürlich das Skifahren. Einige standen am Montagmorgen auf dem Übungshang zum allererste Mal auf Ski, andere waren schon Profis mit jahrelanger Erfahrung und konnten deshalb direkt mit der Gondelbahn hoch auf den Berg ins Skigebiet fahren. Folglich wurde die Gruppe in fünf Skikurse unterteilt: zwei Anfängergruppen, zwei Fortgeschrittenkurse und die “Könner”. Geleitet wurden die Kurse in wechselnder Besetzung von zwei Lehrern: Herrn David und Herrn Selt, einem ehemaligen Lehrer: Herrn Horn, zwei ehemaligen Schülern: Florian und Britta und durch die Unterstützung eines Schülers der 12. Klasse: Marius. Die Ziele der Schüler waren ganz verschieden. Sie variierten zwischen dem Erlernen des Skifahrens, dem Verbessern der bisherigen Technik und dem Erreichen möglichst vieler Pistenkilometer. Am Schluss hatte auch jeder sein Ziel erreicht.

Skifahren in der Sonne war jedoch nicht das einzige, das die Skifahrt 2016 zu bieten hatte. Zu erwähnen auf der Liste der Aktivitäten sind noch die gemütlichen Abende im Gasthof, das  Snow spectacle, das spektakuläre Unterhaltung auf der abendlichen Piste bot und vor allem der Besuch der berüchtigten “Baumbar”, bei dem sowohl Schüler, als auch Lehrer großen Spaß hatten und bis zuletzt kräftig getanzt wurde.

Am Freitag ging es schließlich direkt nach dem Skifahren in den Reisebus und zurück Richtung WHG, auch wenn alle gerne noch ein paar Tage geblieben wären. Zurück in Neuwied, waren sich auf jeden Fall alle einig, dass die Skifahrt ein tolles Erlebnis war, an das man sich noch lange gerne erinnern wird.

Leonie Grzembke