Naturwissenschaften erleben in München 2013

Montag 26.8.

Der Beginn unserer Kursfahrt bestand hauptsächlich aus der Zugfahrt von Neuwied nach München, wo wir gegen 16:00 Uhr angekommen sind.
Nach der Übernahme der Zimmer folgte noch ein Kennenlernen der Münchner Innenstadt mit dem bekannten Stachus und der Rathaus auf dem Marienplatz.

Dienstag 27.8.

Erster Tag München - Museumsbesuch! Langweilig? Nein, denn es handelte sich um das Deutsche Museum!

Nach 2 stündiger Führung, welche einen kurzen Überblick über die vielfältigen Themenbereiche, wie z.B. Pharmazie, des Museums gab, ging es zur ersten Vorstellung. Diese veranschaulichte uns auf eindrucksvolle und unterhaltsame Weise die Eigenschaften von flüssigem Stickstoff.
Anschließend konnten wir Schüler das Museum für zwei Stunden auf eigene Faust erkunden. Von Bergbau über Weltraum bis hin zur Landwirtschaft gab es für jedermann etwas Interessantes zu entdecken.
Um 16 Uhr erwartete uns erneut eine, im wahrsten Sinne des Wortes, hochspannende Vorstellung. Über unseren Köpfen, an der Hochspannungsanlage, entluden sich Blitze von über 1,2 Mio. Volt. Des Weiteren bestaunten wir die Wirkungsweise des Faraday'schen Käfigs.

Nach einem langen und anstrengenden, aber überaus interessanten Tag, fuhren wir in unser Hostel zurück.

(Sven, Adrian, Niklas, Maximilian)

 

Mittwoch 28.8.

Das erste einschneidende Ereignis des Tages begann mit einer neuen Bekanntschaft, die den weiteren Verlauf des Tages stark prägen sollte, unser Stadtführer Michael. Durch seine schillernde Persönlichkeit, seinen Enthusiasmus beim Erzählen der Stadtgeschichte und seinen plastischen Vergleichen verhalf uns der gelernte (Kunst)historiker immer wieder die Geschichte hinter den Kunstwerken begreifbar zu machen. Es stellte sich heraus, dass er die außergewöhnliche Fähigkeit besaß selbst eine 3-stündige Stadtführung extrem kurzweilig zu gestalten. Selbst aus den trockensten Themen schuf er unterhaltsame Geschichten, was nun wahrlich nicht einfach war bei der Darstellung der Münchner Stadtgeschichte und ihrer schillernden Persönlichkeiten.

Im Rahmen der Führung begaben wir uns zum bayerischen Justizpalast, dem Ort der Verurteilung der Geschwister Scholl. Den Saal der weißen Rose durften wir leider aus Sanierungsgründen nicht betreten. Nachdem wir die Flughaftengleichen Kontrollen am Eingang überwunden hatten, waren wir alle überwältigt von der Architektur und der Größe der Eingangshalle.
Wir hatten eine Vielzahl an Kirchen und Plätzen passiert, als uns unser Führer der Stadt eine weitere exquisite Lokalität der Stadt München zeigte: die „Welle“, die Surfermeile der Stadt München! Wir Verabschiedeten uns von unserem Michael und begaben uns nach einer Mittagspause zur BMW-Welt.

Nach einer kurzen Motorradstuntshow begann unsere Führung durch das BMW-Museum, wo uns die Geschichte des beliebtesten bayerischen Fortbewegungsmittels von Motorrad bis zum Formel-1-Wagen näher gebracht wurde und wir Eindrücke vom Entwicklungs-prozess eines neuen BMW-Modells bekamen. Es folgte eine Führung durch die BMW-Werke, wo die stark automatisierten Produktionsschritte des BWMs bestaunt werden konnten. Insgesamt hatten wir einen erlebnisreichen Tag mit vielen Impressionen der bayerischen Lebensart und ihren Motoren.

(Janine, Lukas, Steven, Tobias)

 

Donnerstag 29.8.

Am Morgen des vierten Tages in München trafen wir uns gemeinsam um das Museum für Mensch und Natur zu besichtigen, welches im Schloss Nymphenburg untergebracht ist. In einer Führung über „Lernen, Drogen, Emotionen“ wurden bei einigen Erinnerungen aus der zwölften Stufe geweckt. Immer wieder suchte sich der Experte einige Probanden aus der Gruppe aus, um seine Erzählungen mit gezielten Versuchen zu untermalen. Gegen Ende des Vortrags legte uns der Experte die Wirkung und Folgen des Drogenkonsums nahe und mahnte vor ihrem Gebrauch.
Danach bekamen wir Zeit für uns, um andere Sehenswürdigkeiten des Museums zu begutachten. Diese beinhalteten unter anderem eine Sonderausstellung über Rohstoffe und Ressourcen der Erde oder die weitreichende Genetik.

Der Nachmittag stand uns zur freien Verfügung, abends besuchten wir gemeinsam den „Englischen Garten“ und ließen den Tag gemütlich ausklingen.

(Robin, Sven, Tabea, Sabine)

 

Freitag 30.8.

Am letzten Tag unserer München-Kursfahrt haben wir uns die Bavaria Filmstadt von der reizenden Patricia zeigen lassen. Die Führung begann mit einer Bahnfahrt um die zwei größten und wichtigsten Studios, in welchen zum Beispiel „Die Wilden Kerle 5“ oder „Traumschiff Surprise“ gedreht wurden.
Anschließend haben wir einen Einblick in verschiedene Filmsets bekommen, beginnend mit einer selbstgedrehten Verfolgungsszene aus den Zeiten Charlie Chaplins. Dabei wurde verdeutlicht, dass auch früher schon technische Hilfsmittel genutzt wurden, wie in diesem Fall ein sich bewegender Hintergrund, welcher ein fahrendes Auto simuliert.
An weiteren Sets konnte man an vielen verschiedenen Beispielen sehen, dass etliche Teile der Szenen und Requisiten nur aus Styropor und Holz bestehen und im Film trotzdem täuschend echt wirken.
Anhand des Films „Das Boot“ wurde uns verdeutlicht, wie hart das Filmgeschäft für die Schauspieler sein kann, da sie z.B. in zwei bis drei Grad kaltem Wasser drehen mussten oder sich am Set verschiedene Verletzungen zuzogen, welche wiederum für die Authentizität des Films genutzt wurden. Insgesamt wurde uns ein sehr interessanter Einblick in die Filmwelt gewährt.

(Pascal, Pascal, Constantin, Julian)