Abitur 1970

2.11.10:

Gruppenbild mit Dame: 1970 noch ungewöhnlich ...Heute trafen sich 12 ehemalige Schüler des damaligen Staatlichen Gymnasiums für Jungen am heutigen WHG, um den Einstieg in ihr 40-jähriges Abiturjubiläum zu feiern. Frau Pinger begrüßte die Herren im Foyer des Altbaus und konnte kaum mit Begrüßung oder Führung beginnen, da beim Betreten der „Heiligen Hallen“ durch das alte Eingangstor an der Engerser Straße – für Schüler eigentlich immer ein Tabu - eine Erinnerung die andere jagte und ein „Weißt du noch?“ oder „Ach, da ist ja noch…!“ die Gruppe in helle Aufregung versetzte.

Die Aula stand nicht mehr dort, wo sie früher war, und so war es auch mit der früheren  Turnhalle.

Vieles hat sich am WHG verändert ...Aber der Treppenlauf bis zu den heutigen 400er-Räumen war noch da und rief zahlreiche Geschichten hervor. Ob Shakespeare-Rezitation, Rückbesinnung auf alte Schülerstreiche oder aus heutiger Sicht autoritäre Zurechtweisungen durch Lehrer, deren Eigenheiten und „Macken“ eine äußerst starke Wiederbelebung erfuhren…, man tauchte tief ein in die Endsechziger-Jahre, in eine Zeit ohne Mädchen (zumindest an der Schule).

Die naturwissenschaftlich Begeisterten konnten einen großen Entwicklungsschritt in den neuen Biologie-, Chemie- und Physikräumen feststellen. Nach der fast zweistündigen Führung, die immer wieder von Wiedererkennen, Anekdoten und deutlichen Erinnerungen unterbrochen wurde, verabschiedeten sich die Abiturienten von 1970. Denn auch das von alther bekannte Gasthaus Vering auf der anderen Seite der Engerser Landstraße forderte einen Besuch, allein schon aus Tradition!.