Skifreizeit nach Zell am See

Am Sonntag den 25.01 machten wir uns auf ins Ski-Abenteuer und begannen in aller Frühe unsere Busreise nach Österreich. Wir, das waren zum größten Teil Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 11, einige baldige Abiturienten und vier Skilehrer.

Die Gespräche auf der Hinfahrt ließen auf unterschiedliche Erwartungen an die kommende Woche und bestimmt auch einige Zweifel der Skianfänger deuten,  dennoch war die Vorfreude groß. Besonders als nach 9 Stunden Fahrt die ersten mächtigen Berge vor uns auftauchten und der Schnee zunahm, ließ sich das Ski-Feeling deutlich spüren.

Unser Ziel war der Kirchenwirt in St. Georgen, ein gemütlicher Gasthof, nicht weit von unserem Skigebiet der Schmittenhöhe entfernt. Dort bezogen wir unsere Zimmer und ließen uns nach einem ausgewogenen Abendessen schon bald in unsere Betten sinken, die uns nach einem langen Tag auf der Piste immer besonders komfortabel erschienen. Auch die Kneipe des Gasthauses war ein beliebter Aufenthaltsort. Dort wurde sich abends über die aufregendsten Erlebnisse des Tages ausgetauscht und das ein oder andere Kartenspiel ausgepackt. Schüler wie auch Lehrer hatten immer viel Spaß!

Für das Bezwingen der Piste wurden wir in zwei Anfängergruppen, eine Gruppe der Fortgeschrittenen und eine Gruppe der Skikönner eingeteilt. Frau Wittig, Herr David, Herr Horn, Herr Bier und die ehemaligen WHG- Schüler Britta und Florian waren exzellente Skilehrer und  meisterten viele Abfahrten mit uns. So war es den Anfängern bereits am dritten Tag möglich die berühmt berüchtigte schwarze Piste herunter zu brettern. Früher oder später fasste uns  alle der Geschwindigkeitsrausch und die Skitage wurden zu einem großen Vergnügen! Verletzungen gab es trotzdem bereits am ersten Tag und auch die Grippe blieb uns leider nicht ganz erspart. Somit musste sich der ein oder andere auf der Bergstation oder im Kirchenwirt auskurieren. Das minderte aber die gute Stimmung der Betroffenen nicht dauerhaft.

Spätestens in der Baum-Bar, einer nahegelegenen Diskothek, die wir am zweiten Abend besuchten, war die gute Laune wieder auf dem Hochpunkt. Die Müdigkeit eines anstrengenden Skitages war plötzlich verflogen und es wurde zu guter Musik bis zuletzt getanzt und auch kurz vor der Abfahrt noch ordentlich gelacht!

Am Mittwochabend fuhren wir mit dem Reisebus nach Zell am See, wo ein Teil der Schüler das Hallenbad besuchen und ein anderer Teil das „ Night-Race“, ein nächtliches Skirennen durch den Ort, erleben durfte. Die Wahl war uns freigestellt. Nachdem wir das Rennen eine Weile verfolgt hatten, machten wir uns in Kleingruppen auf und erkundeten den Ort, während die anderen im Schwimmbad entspannten oder ihre letzten Kräfte des Tages verbrauchten.

Das Highlight am Donnerstag war, neben dem Skifahren, eindeutig das drei Gänge Menü am Abend, dessen Hauptgang der landestypische Kaiserschmarren bildete. Hier wurde ordentlich Nachschlag verlangt und die Energiereserven für unseren letzten Tag auf Skiern wurden somit wieder voll aufgetankt.

Als wir uns am Freitagnachmittag, nach einem schönen letzten Skitag und anfänglichen Startschwierigkeiten, dann wieder in unserem wortwörtlich duften Bus auf in Richtung Heimat machten, waren wir alle etwas müde, aber erfüllt von Eindrücken einer wunderbaren Woche in den Bergen. Man kann sagen, dass jeden von uns das Skifieber gepackt hat und wir diese Woche sicher nicht so schnell vergessen werden!

Vielen Dank an Herrn David, Frau Wittig, Herrn Bier, Herrn Horn, Britta und Flo für ihren mutigen Entschluss mit uns Ski zu fahren, ihre Geduld und herzlichen Umgang! Besonders wünschen wir Ihnen, Herr Bier, eine guten Start an Ihrer neuen Schule!

Lisa Krause