Schüler des WHG erfolgreich beim Deutschen Gründerpreis

„SIRMADO - Sicherheit auf Ewigkeit“. Dieser Slogan auf der Homepage des Unternehmens SIRMADO steht am Ende einer spannenden und anstrengenden Zeit. Doch was hat es mit SIRMADO auf sich?
Wir -das sind Emma Schmitz, Lukas Kurpjuhn, Johannes Hoff (MSS 11) und Lena-Sophie Pluschke (MSS 11, RWG Neuwied)- haben dieses fiktive Unternehmen gegründet und mit unserem Konzept am Deutschen Gründerpreis für Schüler teilgenommen. Bei diesem Planspiel gründet man als Team ein Unternehmen und muss Aufgaben zu den unterschiedlichen Aspekten einer Unternehmensgründung in einem vorgegebenen Zeitraum erledigen. Abschließend muss ein Businessplan eingereicht werden, der von einer Fachjury bewertet wird.
Da die Anforderungen des Wettbewerbs uns sehr gefallen haben und uns direkt die ersten Ideen durch den Kopf schossen, haben wir uns zur Teilnahme entschieden. Der Name unseres Unternehmens „SIRMADO“ ist Esperanto und bedeutet „Schutz“. Er ist bewusst gewählt, da er unsere Geschäftsidee in einem Wort zusammenfasst. In Zeiten zunehmender Datenkriminalität bietet unser Unternehmen eine innovative Lösung an. Firmen, Institutionen und Privatpersonen können bei uns sensible Daten auf einem sehr kleinen Glaschip, mit Hilfe einer neu entwickelten Technologie, verschlüsselt speichern lassen. Darüber hinaus bieten wir die Lagerung der Glaschips in speziellen Bunkern an, um ein optimales Sicherheitskonzept gewährleisten zu können.
In den letzten Wochen galt es also, diesen Ansatz konkret umzusetzen. Das Erarbeiten einer Marketingstrategie, einer Drei-Jahres-Planung, einer ausführlichen SWOT-Analyse und einer Unternehmenskultur sind nur einige Punkte, die uns in der Arbeitsphase beschäftigten. Letzte Woche wurden die Ergebnisse veröffentlicht und wir können sagen, dass sich unsere Arbeit gelohnt hat. Die einzelnen Bausteine unseres Businessplans wurden von der Jury durchgehend mit guten und sehr guten Noten bewertet.
Wir sind stolz, in Rheinland-Pfalz den dritten und bundesweit den 138. Platz  (von insgesamt ca. 900 Teilnehmern) erreicht zu haben. Ebenso freuen wir uns darüber, dass sich unsere Erwartungen an den Wettbewerb erfüllt haben: Wir konnten uns in der Spielphase ein umfangreiches betriebswirtschaftliches Wissen aneignen, das über die Kenntnisse des Unterrichts hinausgeht. Die Gründung hat uns gezeigt, was man als Unternehmer leisten muss. Die Teilnahme an dem Wettbewerb hat uns allen großen Spaß gemacht! Unser besonderer Dank gilt Gerd Pluschke, Inhaber der Gerd Pluschke Systemberatung und Prof. Dr. Manfred Uhl, Professor für International Marketing & Communication und Prodekan an der Hochschule Augsburg, die uns mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben!

 



Johannes Hoff, MSS11