Mathematik im Team

Der Wettbewerb Mathematik ohne Grenzen unterscheidet sich von vielen anderen Wettbewerben dadurch, dass eine Klasse oder ein Kurs gemeinsam spannende, mathematische Fragestellungen erörtert und als Team bearbeitet. Hierbei werden die verschiedensten Talente in den Gruppen benötigt: gute Rechenkünstler, exakte Zeichner und Knobler ebenso wie Schüler mit gutem,  räumlichen Vorstellungsvermögen, solche mit Organisationstalent, Schüler, die den Überblick über das Arbeitspensum behalten und solche, die die gefundenen Aufgabenlösungen auch so aufschreiben, dass diese verständlich sind.

Sei 1989 gibt es diesen internationalen Wettbewerb, an dem allein in Deutschland jährlich über 70000 Schüler der Klassen 10 und 11 teilnehmen. Letzte Woche war es soweit und die Klasse 10c sowie alle Leistungskurse der Stufe 11 brüteten über den diesjährigen Aufgaben des Wettbewerbs.  Gestern fand der Korrekturtermin der Region Rhein-Ahr statt, bei dem insgesamt 1277 Lösungsblätter von 110 Klassen und Kursen kontrolliert wurden. Bis zur Preisverleihung im April bleibt die Reihenfolge der jeweils fünf ersten Plätze geheim, aber jetzt steht schon fest, dass das WHG wieder sehr erfolgreich war und sowohl die Klasse 10c als auch die beiden Leistungskurse 11MA3 und 11MA4 bei den Platzierungen vertreten sind. Herzlichen Glückwunsch!

Seit einigen Jahren gibt es dazu auch einen Juniorwettbewerb für die Orientierungsstufe, der aber noch nicht in ganz Rheinland-Pfalz regional organisiert ist. Heute durften auch einige unserer Orientierungsstufenklassen daran teilnehmen und ebenfalls ihre Talente beim Lösen mathematischer Probleme im Team zeigen.

Wer mehr wissen möchte, kann sich an dieser Aufgabe aus dem Wettbewerb (für die Klassen 10 und 11) von 2013 versuchen:

Barbara Schütt-Kerber