Herbst-Mathecamp am WHG

Zu Beginn eines jeden Schuljahres können Schüler der Klassenstufen 3 bis 13 an der ersten Runde der  Mathematik-Olympiade teilnehmen. Die erfolgreichen Preisträger des vorigen Schuljahres werden dann zu einem eintägigen Mathecamp eingeladen.

Heute fand zum zweiten Mal am WHG ein Mathecamp für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7 und 8 statt. Die Teilnehmer kamen alle aus dem Norden von Rheinland-Pfalz, nämlich von Schulen aus Altenkirchen, Andernach, Bad Neuenahr-Ahrweiler, Lahnstein,  Nonnenwerth und natürlich aus Neuwied.

Es fanden drei Workshops zu den Themengebieten Problemlösen, Geometrie und Zahlentheorie statt. Referenten waren Robert Kowallek (Abi WHG 2015), Martina Post und Barbara Schütt-Kerber. Robert Kowallek studiert jetzt Mathematik in Bonn und hat in seiner Schulzeit regelmäßig an der Mathematik-Olympiade teilgenommen und es dabei mehrere Male bis in die Bundesrunde des Wettbewerbs geschafft.

Die Teilnehmer lernten unterschiedliche Beweismethoden wie Fallunterscheidungen und indirekte Beweise kennen, benutzten Skizzen, Farben und Tabellen als Hilfsmittel und bearbeiteten interessante Aufgaben aus den verschiedensten Gebieten der Mathematik. Als neue Methode in der Zahlentheorie lernten die Teilnehmer das Modulorechnen kennen, welches bei richtiger Anwendung das Lösen von Aufgaben sehr vereinfachen kann.

Jedes Jahr nehmen über 250 000 Schülerinnen und Schüler an der Mathematik-Olympiade teil.

In der ersten Stufe findet eine Hausarbeit statt, während in den Stufen 2 und 3 Aufgaben in Form einer Klausur bearbeitet werden. In der letzten Bundesrunde treten dann jeweils 12 Schüler pro Bundesland gegeneinander an.

Die Aufgaben des Wettbewerbs erfordern logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und kreativen Umgang mit mathematischen Methoden. All dies haben die Teilnehmer des heutigen Camps gezeigt, die in einer entspannten Atmosphäre viele knifflige Aufgaben bewältigt haben.

Insgesamt war es ein gelungener Tag und wir hoffen, dass die Teilnehmer des Camps viele neue Impulse mitnehmen konnten. Wir wünschen ihnen allen für den neuen Wettbewerb viel Erfolg!

Barbara Schütt-Kerber