Ein starkes Dutzend kehrt zurück! – Abijahrgang 1973 trifft sich am WHG

Der heutigen Schulleiterin, Frau Pinger, ist es schon eine liebe Gewohnheit geworden, die Jubiläumsjahrgänge zu begrüßen und sie mit dem zu konfrontieren, was sich verändert hat aber auch mit genauso vielem, was alt bekannt ist und die Erinnerungen aufleben lässt.

Dass man „Die Bürgschaft“ rezitieren musste, wenn die sportlichen Leistungen nicht genügten, ist heute eher ungewöhnlich. Und noch unwahrscheinlicher ist es, dass Noten, die im Fach Religion damals wohl wirklich nur von 1 – 3 verteilt wurden, ausgelost werden konnten. „So bin ich zu meiner einzigen Note „sehr gut“ auf dem Zeugnis gekommen“,  erinnert sich einer der Jubilare, als ihn die Vergangenheit im Klassenraum einholt, in dem sich nicht allzu viel verändert hat.

Eineinhalb Stunden genügen, um auch nach 40 Jahren wieder ganz nah an der Jugend der 70er Jahre zu sein – und das Gasthaus Vering schräg gegenüber, wo man für die nun gereiften Herren das Mittagessen vorbereitet hatte, war ja auch nichts Neues!

Foto: Herr E. Häckell, früherer Mathematiklehrer inmitten seiner Truppe