Abitur 2017 - Auf in die Freiheit Bruder!

Winnetou und Abihatschi - Auf in die Freiheit Bruder!“
Das schreiben wir an die Sitzeckenwand, uns hinters Ohr und auf die Stirn!
Das singen wir auf dem Luisenplatz, dass dieses Leben uns gehört!
So wird es überall bekannt, endlich sind wir laut wir selbst!
Wir machen heute Handstand! Heute tragen wir die Welt!“

Am Mittwochmorgen fühlte sich wohl jeder von uns 75 Abiturienten, als könne er die Welt tragen! Nachdem wir die Tage zuvor noch gebangt hatten, konnten wir nach den letzten Prüfungen nun endlich unbeschwerten Mutes feiern! Gewappnet mit Stempel, Trillerpfeife, Abi-Pulli und Sonnenbrille begrüßten wir die ankommenden Schülerinnen, Schüler und Lehrer gebührend! So konnte sich noch nicht einmal Herr Schmitt vor dem provisorischen Stempel und unserer indianischen Kriegsbemalung drücken und musste sich wie alle anderen über drei riesige Strohballen zum Eingang durchkämpfen! Nach diesem morgendlichen Frühsport konnte der Unterricht dann etwas verspätet beginnen. Wir Abiturienten machten uns unterdessen auf eine Tour durch die Stadt!

„Abiabiabiabituuur!“ Unser Indianergeheul war an diesem Morgen in ganz Neuwied zu hören! Ziel war das RWG mit seinen Scheichen, die auf ihrem Schulhof getreu des Mottos „Abi Dhabi“ sogar ein Kamel-Rodeo aufgebaut hatten! Wir feierten friedlich mit unseren Mitstreitern und nachdem wir auch vor der David-Röntgen Schule noch einmal unser „Humba“ zum Besten gegeben hatten, ging es wieder in Richtung WHG. Um 11 Uhr hieß es dann für alle raus aus den Klassenräumen und ab auf den Oberstufenschulhof! Die Abiband sorgte für ausgelassene Stimmung und untermalte die Strohschlacht der Unterstufenschüler mit fetzigen Gitarrenriffs! Während sich ein Großteil der Lehrer im Klassenraum mit Blick auf die Bühne dem Sturm entzog und das leckere Lehrerbuffet genießen durfte, sorgten Frau Ficus, Herr Kurz, Herr Brunner, Herr Lichthardt, Herr Eckert und Herr Neuhaus für Belustigung. Der Schulleiter musste sogar als Indianerhäuptling herhalten und einen hübschen Kopfschmuck tragen! Es freute uns besonders, dass viele ehemalige WHG‘ler gekommen waren, um sich das Spektakel anzuschauen und mit uns zu feiern!

 

Am Freitag war es dann soweit: Der Abiball konnte kommen! Als wir uns mittags zum Phototermin am Pegelturm trafen kam so mancher aus dem Staunen gar nicht mehr heraus! Alle waren chic zurechtgemacht und kaum wieder zu erkennen! Tolle Krawatten, Fliegen und Kleider wohin das Auge reichte! Das Wetter spielte glücklicherweise mit und so lachten wir nicht nur der Kamera sondern auch der Sonne entgegen. Euphorisch was dieser besondere Tag für uns bringen würde, zogen wir in Richtung Brüdergemeine.

Im wunderschönen, lichtdurchfluteten Saal der Brüdergemeine mit seinen weißen Bänken und der guten Akustik wurde unser Abigottesdienst noch einmal zu etwas ganz Besonderem! Begleitet von dem Song „Drops of Jupiter“, den Constantin, Felix, Anne, Diana, Anneke, Louisa, Louise und Lisa sangen, zogen wir ein und eröffneten die Abiturfeier. Der Gottesdienst stand unter dem Motto „Traum von Freiheit“. Grundlage bildete die von Christoph sehr lebendig vorgetragene Josefs-Erzählung. Herr Eckert und Kaplan Oliver Seis teilten sich mit Christoph und Steve die Predigt auf und legten den Bibeltext gekonnt aus, wobei Witz und Charme nicht fehlten! An der Orgel wurden wir von Marcel Mehlem unterstützt. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an alle Mitwirkenden, die den Gottesdienst für uns bereichert haben!

Im Folgenden wurden die Abiturzeugnisse überreicht und besondere Ehrungen des Fördervereins ausgesprochen. Der Preis der Ministerin ging an Marius Grzembke, welcher dafür mit großem Jubel von der Stufe gefeiert wurde!

Auch Herrn Kurz Rede, welche neben indianischen Lebensweisheiten noch einiges mehr für uns bereithielt, ließ den Saal jubeln und das ein oder andere Mal in Lachen ausbrechen.

Abschluss des Programms bildete Frau Kuppers Lehrerrede, die gespickt mit vielen literarischen Anspielungen die Herzen der Deutschfans unter uns höher schlagen ließ. Vielen Dank an dieser Stelle an Herrn Kurz und Frau Kupper für die netten Worte, die sie für uns gefunden haben!

 

Im Heimathaus erwartete uns dann ein leckeres, von Vielen heiß ersehntes Buffet, sowie ein bunt gemischtes Programm. Anne und Dominik moderierten den Abend gekonnt und mit viel Charme. Vielen Dank euch zweien, dass ihr unseren Abend zu etwas Unvergesslichem gemacht habt! Neben der Abiband steuerte auch der Stufenchor unter der Leitung von Birte zwei musikalische Sahnehäubchen bei. Besonders Louises gesanglicher Solopart ließ aufhorchen und machte die Beiträge zu einem ganz besonderen Genuss! Anne und Constantin unterstützen uns am Keyboard, Garrelt Becker am Cajon.

Nach der Danksagung an die Lehrer, bei der die eine oder andere Gruppenumarmung nicht ausfiel, wurden unsere Abifilme gezeigt.

Ein Höhepunkt des Abends war eindeutig das Männerballett, welches überraschende Tanzkünste offenbarte! Zu „Eye of the tiger“, „Billie Jean“ & Co wurde die Bühne ordentlich gerockt. Respekt an unsere Jungs! Wir Mädels hätten zu „Single Ladies“ nicht besser eskalieren können!

Doch da Gleichberechtigung bei uns bekanntlich groß geschrieben wird, stellten wir ebenfalls unser tänzerisches Können unter Beweis. Vielen Dank hier an unsere Choreographin Chantal!

Die Schülerrede wurde von Birte und Tim Jonas gehalten und warf einen Blick zurück auf unsere gemeinsam am WHG verbrachten Jahre. Jeder von uns konnte sich darin wiederfinden und eine Menge Erinnerungen wurden geweckt!

Alles in allem war es ein wunderschöner Abend, der ohne Eltern und Lehrer noch bis in die Morgenstunden fortgesetzt wurde und bestimmt nicht so schnell in Vergessenheit geraten wird!

Die Abihatschen verlassen somit das geschützte Reservat und machen sich auf in die Freiheit! Wir wünschen auch dem kommenden Abiturjahrgang ein tolles und spannendes letztes Jahr!

Einige von uns schauen bestimmt beim nächsten Abisturm vorbei und verbreiten noch einmal Indianergeheul!

 

Für den Stamm, Lisa Krause